MALUKU



Die Molukken, in kolonialer Zeit auch als Gewürzinseln bekannt, sind eine indonesische Inselgruppe zwischen Sulawesi und Neuguinea. Sie umfassen ein Gebiet von 74.505 km² mit 2,1 Millionen Einwohnern. Die Hauptstadt der Region ist Ambon. Verwaltungsmäßig ist die Inselgruppe in die zwei Provinzen Maluku (Süd-Molukken) und Maluku Utara (Nord-Molukken) geteilt.

Die wichtigsten Inseln des nördlichen Teils (Maluku Utara) sind

Die wichtigsten Inseln des südlichen Teils (Maluku) sind

Die Bevölkerung besteht aus Malaien und Alfuren. Der hohe Anteil von Christen (ca. 33 %) ist durch die zahlreichen islamischen Einwanderer aus anderen Teilen Indonesiens mittlerweile rückläufig (siehe auch „Transmigrasi“).

Auf den Molukken kommt es häufig zu Erdbeben (ein schweres zuletzt am 21. Januar 2007 mit der Stärke 7.3 auf der Richterskala).

Geschichte

Die ersten europäischen Stützpunkte wurden 1512 von den Portugiesen errichtet, die die Gewürzroute von hier nach Europa kontrollierten. 1663 kamen die Molukken in niederländischen Besitz. Im Krieg mit Napoleon wurden die niederländischen Besitzungen von Großbritannien besetzt (1796–1802 und 1810–1816). Während des Pazifikkriegs besetzte Japan die Inseln, die nach dem Ende des Krieges gegen den Willen der Bevölkerung Teil von Indonesien wurden.

1950 proklamierte der christliche Teil der Bevölkerung in den Süd-Molukken die unabhängige Republik Maluku Selatan. Der Sezessionsversuch wurde von der indonesischen Armee jedoch mit Waffengewalt unterdrückt. Die Spannungen zwischen

Die Molukken, in kolonialer Zeit auch als Gewürzinseln bekannt, sind eine indonesische Inselgruppe zwischen Sulawesi und Neuguinea. Sie umfassen ein Gebiet von 74.505 km² mit 2,1 Millionen Einwohnern. Die Hauptstadt der Region ist Ambon. Verwaltungsmäßig ist die Inselgruppe in die zwei Provinzen Maluku (Süd-Molukken) und Maluku Utara (Nord-Molukken) geteilt.

Die wichtigsten Inseln des nördlichen Teils (Maluku Utara) sind

Die wichtigsten Inseln des südlichen Teils (Maluku) sind

Die Bevölkerung besteht aus Malaien und Alfuren. Der hohe Anteil von Christen (ca. 33 %) ist durch die zahlreichen islamischen Einwanderer aus anderen Teilen Indonesiens mittlerweile rückläufig (siehe auch „Transmigrasi“).

Auf den Molukken kommt es häufig zu Erdbeben (ein schweres zuletzt am 21. Januar 2007 mit der Stärke 7.3 auf der Richterskala).

Geschichte

Die ersten europäischen Stützpunkte wurden 1512 von den Portugiesen errichtet, die die Gewürzroute von hier nach Europa kontrollierten. 1663 kamen die Molukken in niederländischen Besitz. Im Krieg mit Napoleon wurden die niederländischen Besitzungen von Großbritannien besetzt (1796–1802 und 1810–1816). Während des Pazifikkriegs besetzte Japan die Inseln, die nach dem Ende des Krieges gegen den Willen der Bevölkerung Teil von Indonesien wurden.

1950 proklamierte der christliche Teil der Bevölkerung in den Süd-Molukken die unabhängige Republik Maluku Selatan. Der Sezessionsversuch wurde von der indonesischen Armee jedoch mit Waffengewalt unterdrückt. Die Spannungen zwischen Moslems und Christen blieben aber weiterhin untergründig bestehen.

1975 überfielen in den Niederlanden extremistische Mitglieder der 35.000 dort lebenden Ambonesen (Süd-Molukken) am 2. Dezember einen Zug und am 4. Dezember das indonesische Generalkonsulat in Amsterdam und nahmen Geiseln mit dem Ziel, dass sich die niederländische Regierung für die Ambonesen in Indonesien einsetzt. Vier Geiseln wurden erschossen. Die niederländische Regierung blieb hart, die Ambonesen gaben am 19. Dezember auf. 1977 kamen bei einer weiteren Geiselnahme acht Menschen, sechs Geiselnehmer und zwei Geiseln, ums Leben. Am 13. März 1978 wurden in Assen 70 Menschen als Geisel genommen, konnten aber von niederländischen Soldaten befreit werden.

Seit 1999 kam es ausgehend von Ambon zu schweren Kämpfen zwischen Moslems und Christen, die nach dem Eintreffen von Zehntausenden islamistischen Kämpfern aus Java eskalierten und zu Pogromen, Massakern und Vertreibungen auf fast allen Molukken-Inseln führten. Das indonesische Militär zeigte sich nicht willens, für Ordnung zu sorgen. Die Zahl der (überwiegend christlichen) Todesopfer wird auf 10.000 geschätzt. Erst im Herbst 2002 kam es zu einer relativen Beruhigung der Lage, die aber bis 2005 angesichts des mehrmaligen Wiederaufflammens der Gewalt angespannt blieb.

Moslems und Christen blieben aber weiterhin untergründig bestehen.

1975 überfielen in den Niederlanden extremistische Mitglieder der 35.000 dort lebenden Ambonesen (Süd-Molukken) am 2. Dezember einen Zug und am 4. Dezember das indonesische Generalkonsulat in Amsterdam und nahmen Geiseln mit dem Ziel, dass sich die niederländische Regierung für die Ambonesen in Indonesien einsetzt. Vier Geiseln wurden erschossen. Die niederländische Regierung blieb hart, die Ambonesen gaben am 19. Dezember auf. 1977 kamen bei einer weiteren Geiselnahme acht Menschen, sechs Geiselnehmer und zwei Geiseln, ums Leben. Am 13. März 1978 wurden in Assen 70 Menschen als Geisel genommen, konnten aber von niederländischen Soldaten befreit werden.

Seit 1999 kam es ausgehend von Ambon zu schweren Kämpfen zwischen Moslems und Christen, die nach dem Eintreffen von Zehntausenden islamistischen Kämpfern aus Java eskalierten und zu Pogromen, Massakern und Vertreibungen auf fast allen Molukken-Inseln führten. Das indonesische Militär zeigte sich nicht willens, für Ordnung zu sorgen. Die Zahl der (überwiegend christlichen) Todesopfer wird auf 10.000 geschätzt. Erst im Herbst 2002 kam es zu einer relativen Beruhigung der Lage, die aber bis 2005 angesichts des mehrmaligen Wiederaufflammens der Gewalt angespannt blieb.

click hier

Das Sultanat Tidore auf den Molukken



" SULTAN NUKU (JOOU BARAKATI) "
SAEDUL JIHAD MUHAMMAD EL MAB'US AMIRUDIN SYAH KAICIL PAPARANGAN

Das Sultanat Tidore auf den Molukken


Über das Sultanat Tidore existieren deutlich weniger Aufzeichnungen als über das benachbarte Ternate.
Neben Ternate war es von schon seit seiner frühen Geschichte eines der mächtigsten Königreiche auf den Molukken und beherrschte bis zum Anfang des 17. Jahrhunderts Makian, einen großen Teil der Insel Halmahera und Teile des Westküste von Neu-Guinea.
Jedoch verlor es in den folgenden Jahren viele Gebiete an das Nachbarreich Ternate, welches von den Holländischen Kolonialherren kontrolliert wurde, die später Ihre Macht auch auf Tidore ausweiteten.
Doch schon in früheren Zeit lockte der ertragreiche Anbau von Gewürzen, insbesondere von Nelken, erste Europäische Händler und später Kolonialherren nach Tidore.
Im Jahre 1521 trafen die ersten Spanier auf Tidore ein und handelten einen Vertrag über das Monopol auf den Gewürzhandel aus, während das benachbarte Ternate Verträge mit Portugiesischen Händlern schließt.
In der Folge kommt es zu ständigen Konflikten zwischen Portugal und Spanien, welche natürlich auch Konflikte zwischen Ternate und Tidore bedeuten.

Ein erwähnenswertes Ereignis auf dem Jahre 1522 ist die Ankunft der Magellan-Expedition, die nach dem Tode Ferdinand Magellans unter seinem Nachfolger Juan Sebastián Elcano auf Tidore eintraf und welcher dort Hilfe gewährt wurde.
Im Jahre 1574 wurden die Portugiesen nach dem Mord an einem Sultan auf Ternate durch die aufgebrachten Einwohner vertrieben und zogen sich in Teile von Tidore zurück.
Tidore billigte und wünschte 1578 sogar die Ankunft der Portugiesen, da Ihnen Ihr Nachbarreich Ternate zu mächtig geworden war.
Doch schon 1605 waren die Portugiesen, nach einem Angriff durch die Niederlande unter Vize-General Cornelis Bastiaensz gezwungen sich ganz aus der Region zurückzuziehen. Auch Ternate hatte diesen Angriff unterstützt.
Allerdings konnte auch Holland seine Stellung, aufgrund der niedrigen Truppenstärke nur bis 1606 halten. Danach standen die Inseln Tidore und Ternate unter spanischer Kontrolle.
In der Folge wurde Tidore zum Zentrum der spanischen Kolonialherren auf den Molukken.
Während Spaniern gezwungen war sich 1663 durch den Vormarsch der Holländer aus Ternate zurückzuziehen, hielt Tidore seine Verbindung zu Spanien aufrecht, jedoch nahm der Druck durch die Holländer zu.
So war Tidore 1667 gezwungen einem Friedensvertrag mit Ternate zuzustimmen und verlor in der Folge viele Gebiete an das konkurrierende Ternate., so zum Beispiel 1608 die Insel Makian.
In diesem Jahr wurde auch ein erster schriftlicher Vertrag über den Handel mit Gewürzen aus Tidore mit Holland geschlossen, zuvor hatte der seit 1657 regierende Sultan Saifudin einen mündlichen Vertrag mit dem holländischen Gouverneur Simon Cos geschlossen.
1728 wurde durch Holland ein neuer Vertrag zwischen Ternate und Tidore ausgehandelt. Hierbei wurde Holland ermächtigt eine Festung im Distrikt Patani zu errichten, welcher darauf unter Herrschaft von Tidore fiel.
Im Jahr 1748 unternahm Holland weitere Anstrengungen einen Ausgleich zwischen Ternate und Tidore zu fördern, um somit beide Inseln besser kontrollieren zu können und Ihre Handelsmonopol ausweiten zu können, jedoch blieb Tidore noch lange Zeit relativ unabhängig.

Erst 1779 wurde Tidore zu einem Vasallen Hollands und fiel vollständig unter die Kontrolle der VOC (Vereenigde Oostindische Compagnie).
Unter dem ab 1756 regierenden Sultan Jamaludin gab Tidore im Jahre 1768 alle Ansprüche auf die Inseln Ceram und deren umliegende Inseln auf.
Auch diese Entscheidung führte zu der späteren Auflehnung des Prinzen Nuku gegen den Nachfolger Sultan Jamaludins und die Holländischen Kolonialherren.
Prinz Nuku hatte sicherlich einen aufgezeichneten politischen Verstand, nur so war es ihm möglich seinen Widerstand gegen die holländischen Kolonialherren 15 Jahre aufrecht zu erhalten
Es gelang ihm sogar Sultan von Tidore und als solcher, durch die während der napoleonischen Kriege herrschenden Engländer, anerkannt zu werden.
Nachdem sein Vater und seine Brüder 1780 verbannt worden waren begann er sich an die Spitze der gegen die VOC (Vereenigde Oostindische Compagnie) revoltierenden Adligen von Tidore zu setzen.
Er zahlreiche Gruppen in seinem Kampf aus dem Einflussbereich Tidores, wie den aus Papua stammenden und auf Halmahera lebenden Gamrange-Kämpfern aber auch aus dem Zentrum von Tidore konnte er die Unterstützung zahlreicher Würdenträger erreichen.
Prinz Nuku attackierte nicht nur die VOC, sondern auch ihren Verbündeten, den herrschenden Sultan von Tidore.
Während der Herrschaft von Sultan Sultan Patra Alam (1780 - 1784) konnte Nuku seine Macht ständig ausbauen und erst der Nachfolger Patra Alams, Sultan Kamaludin (1784 – 1797) brachte ihn erstmals in Bedrängnis, aus der er sich jedoch befreien konnte.
Dies war wohl nicht zuletzt auch dadurch bedingt, dass der Premierminister (= Jogugu) von Tidore ihn über alle wichtigen militärischen, wie politischen Entscheidungen von Sultan Kamaludin heimlich informierte.
1796 verband sich Nuku zudem mit den eintreffenden und erstarkten Engländern, welche die holländische Stellung auf den Molukken durch die Einnahme von Ambon und Banda stark geschwächt hatten.
Als seine Flotte im selben Jahr an der Küste von Tidore landete wurde kaum Widerstand gegen seine Machtübernahme geleistet. Der herrschenden Sultan Kamaludin floh in das von Holland kontrollierte Nachbarreich Ternate.
Nach seiner erfolgreichen Übernahme von Tidore beabsichtige Nuku die Holländer ebenfalls von Ternate zu vertreiben und beider Reiche somit zu vereinen.
Unterstützt wurde er hierbei von einem Prinzen aus Ternate (Prinz Ibrahim). Er versuchte sogar den regierenden Sultan von Ternate auf seine Seite zu ziehen, was allerdings nicht gelang.
Dennoch gelang es ihm Ternate unter seine Kontrolle zu bringen und die Holländer zu vertreiben, da er auch Ihre wichtigste Festung „Fort Oranje“ einnehmen konnte.
Er erhoffte sich, dass nun ein starkes Tidore als Ausgangspunkt für ein unabhängiges Molukken-Reich dienen könnte, welches sich von allen Eindringlingen befreien würde, jedoch sollte diese Hoffnung enttäuscht werden.
1801 erkannten ihn die englischen Residenten als neuen Sultan von Tidore an. Von diesem Zeitpunkt an führte er den Namen Sultan Mohamadanil Mabusi.
Der Vertrag von Amiens vom Jahr 1802 annullierte alle Verträge, die zwischen Nuku und den englischen Residenten geschlossen worden waren und gaben die Macht an Holland zurück.
Er setzte sich jedoch bis zu seinem Tod weiter für die Unabhängigkeit der Region ein. Sein Nachfolger jedoch, Zainal Abidin, war ein schwacher Herrscher, der nichts vom politischen Gespür seinen Vorgängers besaß.
Im Jahre 1806 wurde Tidore von den Holländern erobert, der zuletzt regierende Sultan Mohamad Jainalabidin (1805 – 1806) floh vor den vorrückenden Truppen Hollands.
Tidore spätestens 1817 vollkommen unter der Kontrolle Hollands. Es wurden Verträge ausgehandelt, welche den Handel mit Gewürzen festlegten, jedoch verlor der Export von Gewürzen zunehmend an Bedeutung.
Schon 1833 gaben viele Einheimische den Anbau von Gewürzen auf, da dieser nicht mehr ertragreich genug war.
Auch stellte Tidore Hilfstruppen für die Holländer. So wurden zum Beispiel 1828 Hilfstruppen Truppen nach Java und 1840 nach Ceram entsandt um Aufstände niederzuschlagen.
Das moderne Tidore war wie auch Ternate und andere Gebiete auf den Molukken von religiösen Konflikten geprägt. Lesen Sie hierzu den Abschnitt unter: Das Sultanat Ternate - Das heutige Ternate und die Konflikte auf den Molukken.

Die ersten Bekannten Herrscher im Königreich Tidore

Sah Jati
Busamuangi
Suhu
Balibungah
Duku Madoya
Kie Matiti
Sele
Matagena

Sultane von Tidore

Sultan Ciliati (1495 - 1512) - Er soll nach der Einführung des Islams durch Sekh Mansur den Namen "Jamaludin" angenommen haben.
Sultan Mansur (1512 - 1529)
Sultan Amirudin Iskandar Dalkarnin (1529 - 1547)
Sultan Kie Mansur (1547 - 1569)
Sultan Iskandar Sani (1569 - 1586) auch Tadu Iskandar Sani Amiril Madlemi
Sultan Gapi Maguna (1586 - 1599) - auch Gapi Baguna Sirajul Arafin
Sultan Mole Majimu (1599 - 1626) - auch Molamo Jimo Jumaldin
Sultan Ngora Malamo (1626 - 1633)
Sultan Kaicil Gorontalo (1633 - 1653)
Sultan Magiau (1653 - 1657) - auch Saidi, Shidi oder Saidi´s
Sultan Saifudin (1657 - 1689) - erster Sultan mit dem Namen Saifudin - sein voriger Name als Prinz lautete Kaicil Golofino
Sultan Faharudin (1689 - 1700) - auch Asam Hamja Fahruldin oder Hamja Vaharudin
Sultan Abul Falalal Mansur (1700 - 1708)
Sultan Hasanudin (1708 - 1728)
Sultan Amir Bifallilajij (1728 - 1756) - auch Amir Mohidin oder Mira Bisalalihi
Sultan Jamaludin (1756? 1757? - 1780)
Sultan Patra Alam (1780 - 1784)
Sultan Kamaludin (1784 - 1797)
Sultan Mohamadanil Mabusi (1797 - 1805) - Prinzentitel vor dem Sultanstitel war Prinz Nuku
Sultan Mohamad Jainalabidin (1805 - 1810)
Sultan Mohamad Tahir (1810 - 1822)
Sultan Akhmadul Mansur (1822 - 1857)
Sultan Akhmad Safiudin (1857 - 1865)
Sultan Johar Alam (1867 - ? ) - auch bekannt unter Sultan Akhmad